Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

- Geistes- und sozialwissenschaftliche Klasse -


Wörterbuch der deutschen Winzersprache

Logo

Kommissionsvorsitz 

und Projektleiter

Prof. Dr. Wolfgang Haubrichs

WDW DVD 4

Hauptamtliche Mitarbeiter

 

Privatdozentin Dr. Maria Besse, Arbeitsstellenleiterin
Dr. Roland Puhl
E-Mail wdw@winzersprache.de

Fachwörterbuch als Ziel

Bei dem Mainzer Akademie-Projekt "Wörterbuch der deutschen Winzersprache (WDW)" handelt es sich um ein europäisches Fachwörterbuch zur älteren Terminologie des Weinbaus und zur Weinkultur in allen deutschen bzw. (ehemals) deutschsprachigen Weinbaugebieten West-, Mittel-, Südost- und Osteuropas. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen neben dem mündlich überlieferten, vorwiegend dialektal geprägten Winzerwortschatz die Kulturtechniken vornehmlich vor der Phase der Technisierung, die im Weinbau etwa nach 1960 verstärkt einsetzte. 

Das PfeilUntersuchungsgebiet umfasst alle Weinbaugebiete in Deutschland (Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen, Württemberg) sowie zahlreiche deutsche Sprachinseln in Europa. Es reicht von Luxemburg im Westen bis zum Kaukasus im Osten und von der Saale und Unstrut sowie Sachsen im Norden bis nach Südtirol im Süden. Die Sprachdaten stammen aus über 20 Staaten: Aserbaidschan, Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Georgien, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Moldawien, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine und Ungarn. 

Die PfeilMaterialgrundlage des WDW wurde Anfang der 1980er Jahre in direkter Methode durch standardisierte Fragebogenerhebungen mit Speicherung der Interviews auf PfeilTonband geschaffen. Die unersetzlichen, vielerorts letztmalig erhobenen Sprachquellen im Untersuchungsgebiet, besonders aus den deutschen Sprachinseln, stellen eine erstrangige Geschichtsquelle für zahlreiche Disziplinen dar. Das von Prof. Dr. Wolfgang Kleiber angeregte und von Prof. Dr. Wolfgang Haubrichs geleitete Mainzer Akademie-Projekt verfolgt die lexikographische Darstellung der Winzerfachsprache im engeren Sinn. Lexikalisch-semantische, wortgeographische und sachkundliche Aspekte stehen hierbei im Vordergrund. Eine lückenlose Dokumentation phonetischer Einzelheiten ist nicht angestrebt. Der gesamte, zum Teil schon historisch gewordene Winzerwortschatz wird hierbei in folgende Sachbereiche untergliedert: Rebe, ihre Teile und Rebsorten, Weinberg, Weinbergsarbeit, Traubenlese, Presse und Mostbereitung, Weinbereitung und Wein, Weingenuss und Winzerbrauchtum.  

Die Erarbeitung des multimedialen Wörterbuchs erfolgt ausschließlich mit Hilfe der modernen Informationstechnik am Computer:

Das Wörterbuch wird streng alphabetisch nach Stichwörtern gegliedert, die sich, wo es sinnvoll erscheint, an der neuhochdeutschen Schriftsprache orientieren. Die Wortartikel werden durch sog. Zentralartikel ergänzt, die durch Abarbeitung der Sachkunde, Synonymik und Heteronymik die inhaltliche Vernetzung herstellen. Das geplante Wörterbuch ist auf drei gedruckte Bände im zweispaltigen Lexikonformat mit durchschnittlich 1.600 Spalten pro Band angelegt und wird durch eine begleitende digitale Edition (DVD o. Ä.) ergänzt.  

Die Publikation des Wörterbuchs erfolgt parallel zum Arbeitsfortschritt:  

Eingangsbildschirm der WDW 1 (CD)

Die Forschungsergebnisse werden fortlaufend als Multimedia-Ausgaben (mit integrierten digitalen Bild-, Karten- und Sprachaufzeichnungen), sog. digitale WDW-CD/DVD-Lieferungen, herausgegeben. Die von Maria Besse und Roland Puhl erarbeiteten Liferungen (WDW-CD 1 bis WDW-DVD 4) verfügen über zahlreiche Suchfunktionen. 

Die erste Lieferung (WDW-CD 1) zu den Sachbereichen "Rebe" und "Weinberg" erschien 2005 beim S. Hirzel Verlag. Die zweite digitale Lieferung (WDW-CD 2) wurde im Jahr 2006 erarbeitet und behandelt die Themenbereiche  "Weinbergsarbeit, Rebvermehrung und Rebveredlung", die dritte Lieferung (WDW-DVD 3), die im Jahr 2007 erschien, die Themenbereiche  "Rebschutz und Traubenlese".

Die vierte digitale Publikation WDW-DVD 4 des von Maria Besse und Roland Puhl im Jahr 2008 erarbeiteten Wörterbuches ist im Sommer 2009 erschienen und bei Ihrem Buchhändler erhältlich. Auf Original-Interviews mit Winzern aus über 20 Staaten beruhend behandelt sie die Themenbereiche  "Mostbereitung", "Fässer" und "Maße". Sie enthält 11.749 Wortartikel, 142 Zentral- und 1.029 Verweisartikel, 2.179 digitale Fotos und Abbildungen sowie 260 Ausschnitte aus Original-Winzerinterviews (Tonelemente) und stellt durch die Verknüpfung von Text, Bedeutung, Bild, Ton und Karte vielfältige Suchfunktionen bereit. Die WDW-DVD 4 enthält alle früheren Lieferungen zu den Themenbereichen "Rebe, Rebsorten und Weinberg", "Weinbergsarbeit, Rebvermehrung und Rebveredlung" sowie "Rebschutz und Traubenlese". S. Hirzel Verlag. ISBN 978-3-7776-1672-8, Preis EUR 52. Hier ein Bestellschein... und ein Flyer... 

Als Projektabschluss ist ein dreibändiges Wörterbuch (gedrucktes Buch im Lexikonformat) mit begleitendem digitalem Medium (DVD) geplant. Das "Wörterbuch der deutschen Winzersprache (WDW)" ist ein Standardwerk für Germanisten, Romanisten, Dialektologen, aber auch für Historiker, Volkskundler und alle interessierten Winzer und Weinfreunde.

Bildschirmmaske des WDW-Online-Wörterbuches

Als PfeilOnline-Wörterbuch werden die Forschungsergebnisse auszugsweise im Internet unter http://www.winzersprache.de/onlinewb/ veröffentlicht. Der Datenbestand mit den Sachbereichen "Rebe, Rebsorten, Weinberg, Weinbergsarbeit, Rebvermehrung, Rebveredlung, Rebschutz und Traubenlese" (A-Z), der sukzessive seit 2004 im Internet verfügbar ist, wurde im Jahr 2009 erneut aktualisiert. Es handelt sich hierbei um eine Auswahl aus den drei ersten Lieferungen des "Wörterbuchs der deutschen Winzersprache", d. h. WDW-CD 1, WDW-DVD 2 und WDW-DVD 3. Der Text ist mit zahlreichen Bildern und Tonbeispielen verknüpft. Außerdem ist das Wörterbuch mit anderen, deutschen Onlinewörterbüchern (Deutsches, Pfälzisches und Mittelhochdeutsches Wörterbuch u. a.) durch Links verbunden.

Die Finanzierung des WDW-Projekts erfolgt im Rahmen des PfeilAkademienprogramms seit seiner Aufnahme im Jahre 1999; es wird durch den PfeilBezirksverband Pfalz finanziell unterstützt, in dessen Gebäude (Kaiserslautern, Benzinoring 6) die Arbeitsstelle angesiedelt ist.


 PfeilBericht 2009


PfeilBericht 2007

 

 PfeilBericht 2006

 

PfeilBericht 2005