hoppeln sw.: Lesegut im Rückentraggefäß mehrfach erschüttern, um es zu verdichten Nahe 04, Rheing. 03, Rheing. 04, Rheinh. 05, Rheinh. 10, Rheinh. 11, Rheinh. 12, HessBg. 03, Bad. 07, Bad. 08, Bad. 10, Rheing. 03. Formen: Bad. 07, Nahe 04 Rheing. 03 Rheing. 04 Rheinh. 05 Rheinh. 10 Rheinh. 11 Rheinh. 12 HessBg. 03, Bad. 08 Bad. 10, Bad. 07. Etym.: Iter. zu ndd., md. hoppen 'hüpfen'. Wortb.: zusammen-. Lit.: BadWB 2, 767; DWB 10, 1799; Harth 1991, 111; Kluge 2002, 421; PfälzWB 3, 1173; RheinWB 3, 810; SchwäbWB 3, 1810; ShessWB 3, 702; WKW 93/478.




Artikel wurde aus Cache gelesen