Geiß-dutte o.Art.: früh reifende Rebsorte, UngSathm. 01. Etym.: Zus. mit Dutte f. 'Zitze, weibl. Brust', mhd. tutte m.f., ahd. tutta '(stillende) Brust, Brustwarze', benannt nach der längl. Form der Beeren.- s.a. die Ang. im DWB: 'eine Art Trauben mit längl. süßen Beeren (eigtl. Ziegenzitzen)'. Im Sortiment der BAZIRZ Geilweilerhof (PFALZ) als Tsitsa Kaprei (Zitza caprei) geführt. In der STEIERMARK lt. Trummer Syn. für die Sorten Weiße Shopatna, Blauer Ritscheiner, Weißer Moßler (Mosler, Moseler) u. Weißer Augster.- s.a. frz. pis de chèvre 'Rebsorte' (Vajkai 1950, 130); ung. kecskecsecsü szl 'dass.' (ib.).- vgl. Geißdutteln, -dütteln, -duttler, Geißduttelweinbeere, Geißmemmesch. Lit.: AhdAsGl. 10, 126; Arnberger 2007, 135; Bassermann-J. 1975, 366; Burger 1837, 37; Dahlen 1878, 65; DWB 5, 2804; Eder 1909a, 181; Hlubek 1841, 18. 57. 73; Kecht [nach 1868], 237; Kluge 2002, 224; Ladurner 1924, 319; Lexer 2, 1591; Müller K. 1930, 177. 276; PfälzWB 3, 149; Resch 1980, 111; Scheu 1950, 281; SchwäbWB 6, 1996; Sebestyén 1978, 73; Staribacher 2003, 41; SteirWB 74; SteirWs. 276; Trummer 1841, 252. 255. 259. 262. 271. 272. 313. 316. 317. 318. 319. 320. 321; Turkovi 1952, 63.



Tsitsa Kaprei
Tsitsa Kaprei


Artikel wurde aus Cache gelesen