Geiß(en)-fuß m.: 1.a. Gerät zum Pflanzen der Blindrebe Frank. 05, Württ. 03, Württ. 07, Württ. 09, Bad. 08, RumBan. 06.-  b. Gerät zum Pflanzen der Blindrebe in lockeren Boden Rheing. 05.-  c. Gerät zum Pflanzen der unveredelten Blindrebe Nahe 04, Nahe 06, Rheinh. 07, Rheinh. 08, Rheinh. 10, Rheinh. 12, Rheinh. 15, Frank. 14, Württ. 04, Württ. 11, Bad. 03, Bad. 08, Rheinh. 14.-  d. geißfußartiges Gerät aus Eisen mit waagerechtem Griff zum Pflanzen der unveredelten Blindrebe HessBg. 03.-  e. Gerät zum Pflanzen der jungen Rebe Rheinh. 01, RumBan. 09, RumBan. 12.-  2. Gerät, um bei der Neuanlage den Rebstock aus dem Boden zu entfernen, Bern 02. Formen: Sg.: Württ. 03, Frank. 05, Frank. 14, Rheinh. 08 Rheinh. 10 HessBg. 03 Württ. 11 Bad. 03 Bad. 08, Württ. 09 Bad. 08, Rheinh. 07 Rheinh. 15, RumBan. 12, Württ. 04, Württ. 07 RumBan. 06 RumBan. 09, Rheing. 05 Rheinh. 01 Rheinh. 12, Nahe 04 Nahe 06. Hist. Bel.: 1425 gaisfüeszen Pl. (DWB). Etym.: fnhd. geizfus 'vorn geißfußartig gespaltenes Brecheisen', mhd. geizvuoz.- Abb.: Babo/Mach 1923, 1/1, 611f., Abb. 261ff.; Dahlen 1878, 111, Fig. 42; Dern 1914, 30, Fig. 4; Klein E. 1905, 40, Fig. 6; Klingner [1935], 51, Abb. 2; Muth 1928, 30, Abb. 25; Petroselli 1974, 166; Regner 1876, 147, Fig. 2; Seppälä 2001, 53, Abb. 4; Wölfer 1922, 339, Abb. 583b; Zweifler 1924, 68, Abb. 43.- s.a. frz. pied-de-biche m. 'Geißfuß; Brechstange (eigtl. Hirschkuhfuß)' (FrzDtWB; Anex u.a. 1979, 27, Abb.).- vgl. Geißenklaue. Lit.: Babo/Mach 1924, 1/2, 553; BadWB 2, 342; Bassermann-J. 1975, 209; BayWB 1, 946; Bethge 1924, 216; Dahlen 1878, 85. 112; DWB 5, 2804; ElsWB 1, 151; FrzDtWB 1985, 714; FWB 6, 637; Geßner 1857, 347; Harth 1991, 96; Hilpert 1957, 89; Kadel 1928, 19. 39; Kleiber u.a. 1993, 276; Klingner [1935], 52; Kluge 2002, 340; Koch H.-J. 1976, 96; Koch H.-J. 2002, 81; Lade 1873, 33; Lexer 1, 801; Müller E. u.a. 2000, 57; Müller K. 1930, 276; Muth 1928, 29. 39; Ochßner 2004, 15; PfälzWB 3, 145; RheinWB 2, 1158; SchwäbWB 3, 239. 6, 1997; SchweizWB 1, 1091; ShessWB 2, 1197; Spang 1930, 5; SSWB 3, 111; Staab 1992, 8; VorarlWB 1, 1098; Weber-Keller 1990, 383; WKW 46/213.










Tonbsp.: Geißenfuß (Nack, Rheinhessen/Deutschland)


Artikel wurde aus Cache gelesen