FAHRZEUG: In früheren Zeiten spielten im Weinbau Fahrzeuge vor allem beim Transport v. Mist, Erde, Lesegut (TRAUBE, MAISCHE), MOST u. WEIN eine Rolle. Den hölzernen LESEWAGEN löste der Traubenvollernter ab, der auch das Entrappen u. Zerquetschen der Trauben (MOSTBEREITUNG) erledigt. Früher war meist der in der Landwirtschaft übl. Leiterwagen, Leiteren- für die Traubenlese umgerüstet worden. Vermehrt kamen auch Zugmaschinen wie Traktoren u. Schmalspurschlepper, die im Weinberg durch die engen Rebgassen (WEINBERGSTEIL) fahren können, zum Einsatz u. lösten die Zugtiere wie Pferd u. Ochse ab. Früher wurde der Mist meist mit einem Wagen (Bauernwagen, Bautrog, Benne) an den Rand des Weinbergs transportiert u. dort als Haufen abgeladen. Zum Weitertransport des abgeladenen Mists in den Weinberg hinein wurden anschließend Rückentraggefäße od. Körbe (GEFÄSS) u. bes. zum Hinabtransport primitive Fahrzeuge verwendet, die v. den GWP Schlitten od. Schleifen genannt wurden. Eine klare Trenng. dieser beiden Gruppen (wie sie z.B. Scheuermeier 1943/56, Bd. 2 für das Rom. vorgenommen hat) kann aber aufgrund der ungenauen Ang. der GWP nicht erfolgen (Dungschlitten, Fuhrschlitten, Grundschlitten, Mistrütsche, Rutsche, Rütsche I (Gerät), Schleife, Schlitter). Häufig stellte der Winzer den Schlitten (Weinbergschlitten) selbst aus Holz her. Hierbei wurde i.d.R. eine leiterartige Form bevorzugt, da so der Schlitten leichter war, wenn man ihn nach dem Entleeren wieder den Weinberg hinaufziehen musste. In einigen Gegenden wurde das Pferd (TIER) als Zugtier angespannt. Vielfach wurde früher der Mist auch v. 2 Pers., i.d.R. Männern, auf einer Tragbahre (Bahre, Bäre, Mistbäre, Tragbäre, Tragbahre, Schrage, Schragen) in den Weinberg hineingetragen. Die Bez. Bäre wird tw. auch auf den Schubkarren (Baukarre, -karren, Drückkarch, Drückkarren, Schubkarch, Schurgskarre) übertr., der gleichfalls häufig beim Misttransport eingesetzt wurde. Der Scheitkarren besaß 2 Handgriffe. In Ramsthal (FRANKEN) setzte man den Mist früher auf einen Buchenast mit vielen Zweigen (Wedel I (Bündel)) auf u. zog diesen den Weinberg hinunter. Diese bei der DÜNGUNG mit Mist häufig eingesetzten primitiven Fahrzeuge wurden nach u. nach durch mod. Fahrzeuge ersetzt.- Kart.: ADV NF 61f.-Lit.: Fuchss 1962; Gierl 1951; Hoof 1986; Klein W. 1926; Kleindienst 1989, 101ff., Abb.; Koren 1948; Müller O. 1977, 290f., Abb.; Treue 1986; Vogt/Schruft 2000.- M.B.



Weinbergsschlepper
Weinbergsschlepper

Traubenvollernter
Traubenvollernter

Leiterwagen
Leiterwagen




Karre mit Rebholz
Karre mit Rebholz


Artikel wurde aus Cache gelesen