Blau-fränkisch(e)/Blaue Fränkische m.: a. Rotweinrebsorte NÖ 12, NÖ 13, Burgl. 02, Burgl. 04, Burgl. 06, Burgl. 08, Burgl. 09, Burgl. 10, Burgl. 11, Steir. 02, Steir. 06, Steir. 07.-  b. früher am Ort angebaute Rotweinrebsorte NÖ 01, NÖ 05, NÖ 07, NÖ 11, Burgl. 01, Burgl. 09, Tschech. 04, Tschech. 09, Tschech. 11, Tschech. 12, Slowak. 02, Drav. 04.-  c. bis 1945 am Ort angebaute Rebsorte mit blauen Beeren, Tschech. 03. Formen: Sg.: NÖ 05 NÖ 07 NÖ 12 NÖ 13 Burgl. 02 Burgl. 10 Slowak. 02, NÖ 01 Tschech. 09 Tschech. 12, Burgl. 04, Steir. 07, Drav. 04, Burgl. 08 Steir. 02, Burgl. 06 Burgl. 09 Burgl. 11, Burgl. 01, Steir. 06, NÖ 11, Tschech. 04.- Pl.: Tschech. 11, Burgl. 09. Etym.: der N lässt FRANKEN als Heimat vermuten.- Dagegen sprechen aber zum einen die klimatischen Bedürfnisse der REBSORTE, zum and. die Tatsache, dass sie in DEUTSCHLAND überwiegend in WÜRTTEMBERG angebaut wird. Sie ist hier auch unter dem Namen Limberger, Lemberger bekannt; der in UNGARN übl. Name ist Kekfrankos. In Lutzmannsburg u. Deutsch-Schützen (BURGENLAND) wurde die Sorte lt. GWP früher fälschl. als Blauburgunder, Blaue Burgunder u. Burgunder bez. In Neckenmarkt werden die Sortennamen Blaufränkisch u. Blaufränker (Blaufränker, -fränkler) syn. verwendet. Die GWP geben an, dass die Trauben dieser Sorte mit der Hand ohne Schneidgerät gelesen werden können.- vgl. Blaufranke. Lit.: Aeberhard 2005, 47; Ambrosi H. 1992, 44; Ambrosi H. 1996/98, 39; Ambrosi H. u.a. 1998, 157; Arnberger 2007, 59; Bauer J. 1929, 108; BrockhWein 2005, 71; Dippel 1997, 58; Egle 2004, 224; Goethe H. 1876, 30; Halász 1981, 241. 244; Hillebrand W. u.a. 1998b, 401; Hoeniger 1964, 90. 119; Jakob L. 1995, 74; Junker-Eger 2007, 36; Jursa 1962, 53. 71; Jursa 1964, 71; Katschthaler 1912, 13; Keller U. 1977, 44; Mach 1894, 12; Mader J. 1921, 89; Mannsberger 1988, 35; Müller K. 1930, 98; Redl u.a. 1996, 131. 138; Robinson 2003, 82; Scheu 1936, 179; Scheu 1950, 229. 233. 275; Schmidt H.C. 1965b, 530. 531; Schumann 1998, 45. 121; Sebestyén 1978, 28. 176; Stefl 1914, 106; Steurer 1980, 139. 244; Steurer 1995, 124; SuddWB 2, 438; Thurner-Seebacher 2007, 16; Tischelmayer 2001, 48; Vierrath 1978, 72; Vogt/Schruft 2000, 66; Zimre 1999, 16.







Artikel wurde aus Cache gelesen