Blaue Spätburgunder m.: a. Rotweinrebsorte, HessBg. 03, Bad. 07, Bad. 26, Bad. 34.-  b. früher am Ort angebaute Rotweinrebsorte, Württ. 17, Pl. MoSaRu. 11. Etym.: Abl. v. Burgund, seinem Herkunftsgebiet, u. benannt nach der späteren Reife gegenüber dem Blauen Frühburgunder.- Syn. für Pinot noir.- vgl. Spätburgunder. Lit.: Ambrosi H. 1992, 312; Ambrosi H. 1996/98, 314; Ambrosi H. u.a. 2011, 222; Arnberger 2007, 58; BrockhWein 2005, 70. 411; Cornelssen 1977, 24. 29; Dippel 1997, 445; Dünnenberger/Eggenberger 1984, 1; Hochrain 1977, 20; Hoffmann K.M. 1985, 33; Kees/Kriechel 1981, 100; Keller U. 1977, 57; Klingner [1935], 14; Koch H.-J. 1976, 121; Kreutz 1983, 35; Lott u.a. 2010, 324; Mannsberger 1988, 38; Muth 1928, 25; Redl u.a. 1996, 136; Robinson 2003, 82; Scheu 1950, 229. 233; Schumann 1998, 121. 215; Schumann 2006, 45; Steurer 1995, 116; Ulrich 2006, 51; Vogt/Schruft 2000, 65.




Artikel wurde aus Cache gelesen